Mess-Tricks

In kaum einer Hobbywerkstatt gibt es die richtigen Messwerkzeuge - und mit einer Rollbandmaß kommt man nicht weit. Hier also eine kleine Sammlung von Mess-Tricks, die mit Bordmitteln gute Ergebnisse garantieren.

Haarlineal, mal anders
Um den Verzug von ebenen Flächen (Bremsscheibe, Kupplungsscheibe, Zylinderkopf) zu überprüfen, wird ein Haarlineal benötigt. Ein Stück Flacheisen ist meist zu ungenau, wenn man es sich nicht von einem Profi entsprechend schleifen lässt. 
Eine tolle Alternative ist eine normale Bügelsäge, aus der man das Sägeblatt entfernt und in die man stattdessen ein Stück Draht oder eine Gitarrensaite spannt. Mit ein wenig Gegenlicht kann man jetzt jede Fläche prüfen.

Der Spiegeltrick:
Um krumme Standrohre festzustellen, sollte man Sie auf einen großen Spiegel legen, auf einer Seite mit der Hand fest gegen den Spiegel drücken und langsam rollen. Ein guter Spiegel ist meist sehr plan.
So kann man nicht gerade Rohre leicht erkennen, denn Biegungen werden durch die Spiegelwirkung optisch "verdoppelt".
Oder man macht es wie Torsten am zusammenbauten Objekt: Wenn man das Tauchrohr in einen Schraubstock einspannt und das Standrohr im Tauchrohr verdreht, "eiert" es, wenns verbogen ist.

Einstellung der Einstellschrauben an Vierfachvergasern
Die exakte Stellung der Stellschrauben (Gemisch) abzustimmen, ist schwierig. Man kann dies aber mit etwas Geschick und ohne Abbau von Teilen erledigen - und zwar präziser als mit einer Skala (schwer abzulesen) oder nur mit einem Vergaserschraubendreher (Knubbel).
Diese Methode sorgt für eine gute Grundeinstellung und synchrone Einstellung der Schrauben. Die optimale Einstellung der Motordrehzahl kommt dann später. Man benötigt folgende Teile: 
1 x Zehngang-Poti ( 5 KOhm ) mit 6mm Achse
1 x Passender Biteinsatz
1 x Achsverbindung mit 6mm-Bohrung
1 x Ohmmessgerät und Anschlusskabel

Die Bauteile werden, wie auf dem Bild gezeigt, verbunden. Zum Einstellen sollte man alle Motorteile im Bereich der Vergaser wegen der Hitze mit Lappen abdecken.
Zuerst die Stellschraube bis zum Anschlag hereindrehen und Poti auf Null stellen. Nun Schraubbit ansetzen, Hand am Vergaser anlegen und Poti fest im Griff halten. Wenn sich die Anzeige ändert, eventuell auf Null nachjustieren.
Jetzt die Achsverbindung mit der anderen Hand bis zur richtigen Schraubenstellung drehen und den Ohmwert notieren. 

Das Ganze wird an den anderen Vergasern mit dem gleichen Ohmwert wiederholt. Bei einem Zehngang-Wendelpoti mit 5 kOhm und linearer Charakteristik entspricht eine Umdrehung der Leerlaufschrauben ziemlich genau 500 Ohm (Anmerkung von Martin). 

Dieser Tipp stammt von Herbert. Habt ihr noch andere Tipps für Messungen? Dann meldet Euch. Einfach auf den Postkasten am linken Rand klicken.

© Michael (16.07.09 )    [Start]