Kupplungsnabe reparieren

In der Kupplungsnabe befinden sich Zapfen, mit denen die Kupplungsfedern verschraubt werden. Wenn dort das Gewinde ausgerissen ist oder die Zapfen abgeschert sind, ist die Kupplungsnabe noch lange nicht Schrott, denn man kann ihn retten. Die hier beschriebene Reparatur stammt von Schibi und seinen Freunden, die schon so manche GS wieder zum Laufen bekommen haben.
    
Korb prüfen und Zapfen ausmessen
Zunächst solltest Du prüfen, ob die Kupplungsnabe noch verwendbar ist. In die Lamellennuten sollten sich die Kupplungslamellen noch nicht eingegraben haben. Das erkennt man an vielen kleinen Vertiefungen an den Stellen, wie in Bild 2 (1) gezeigt. Ist dies der Fall wird die Kupplung später nicht mehr gleichmäßig greifen, sondern rupfen.
Jetzt werden die Zapfen ausgemessen, d.h. deren Höhe (1) und Durchmesser (2) bestimmt. Notiere Dir die Maße, denn es müssen Hülsen gefertigt werden, die die Zapfen ersetzen.
   
Kupplungsnabe bearbeiten
Dann wird die Kupplungsnabe bearbeitet. Dass heißt, dass hier die defekten Stellen (2) plangefräst werden. 
Wichtig: Es muss noch genügend Material vorhanden sein, um ein Gewinde reinbohren zu können (in unseren Fall M6), um später die Hülsen damit zu befestigen.
Möglicherweise kann man auch von hinten eine Senkkopf-Schraube einbringen, aber das hat Schibi nicht beschrieben.
   
Hülsen fertigen und montieren
Danach fertigt man die besagten Hülsen. Sie sollten an jedem Ende mit einem M6-Gewinde versehen sein.
Nun verschraubt man sie mit der Kupplungsnabe, z.B. mit einem Gewindestift oder mit einer Senkkopfschraube. Beide muss man unbedingt mit Loctite "hochfest" sichern, damit alles auf Dauer hält.
Jetzt kann man die Kupplung wieder montieren. 
Keine Angst, die beschriebene Sache hält. Schibi und seine Freunde haben mit dieser Kupplungsnabe schon ein paar tausend Kilometer zurückgelegt.
Bauhöhe beachten
Es gibt zwei verschiedene Kupplungsnaben mit derselben Ersatzteil-Nr. Wie man gut auf dem Bild erkennen kann, ist der rechte flacher.
Beide funktionieren im normalen Betrieb gut, aber den hohen Korb kann man nicht bei leistungsgesteigerten Motoren verwenden. Die Anpresskraft ist etwas geringer und die Kupplung neigt zum Rutschen.

Dieser Beitrag und die Bilder stammen von Schibi von der Website m-j-s-motorbox.de, der mir die freundliche Genehmigung gegeben hat, das Material zu verwenden. Natürlich kann für die Reparatur keine Gewähr gegeben werden. Die Anwendung erfolgt wie immer auf eigene Gefahr.
Michael (25.08.09 )    [Start]